Unterstützung durch:

zahlreiche Vereine, die unsere Termine veröffentlich haben

 

Und wir freuen uns über jeden weiteren Verein, jede weitere Gruppe und jede weitere Homepage, die uns unterstützt. Danke, dass wir gemeinsam etwas bewegen.

Parteien

Die Aktion "Fair Play - EM 2012 ohne Tiermorde" freut sich besonders darüber, dass sich die Parteien Bündnis 90 / Die Grünen, die Linke und die Tierschutzpartei zur Zusammenarbeit bereit erklärt haben und an unserem bundesweiten Protesttag teilnehmen werden.

Grußwort Undine Kurth, Die Grünen

Grußwort Alexander Süßmaier, DIE LINKE

Alexander Süßmair, MdB DIE LINKE

Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung

 

Grußwort an die bundesweite Demo der Aktion Fair Play am 17. Dezember 2011

Sehr geehrte Damen und Herren, 

liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

leider kann ich heute nicht persönlich bei euch sein, ich bin aber eurer Sache verbunden.

Ich selbst bin Fußballfan. Und ich bin für Fair Play bei der Fußball-Europameisterschaft 2012. Deshalb habe ich beantragt, dass die Massentötung von streunenden Hunden im Landwirtschaftsausschuss des Bundestages, der auch für den Tierschutz zuständig ist, thematisiert wurde.

Ich habe auch vorgeschlagen, dass der Ausschuss eine gemeinsame Erklärung dazu abgibt. Es kommt nicht oft vor, dass alle Fraktionen im Ausschuss eine gemeinsame Erklärung abgeben, schon gar nicht dann wenn der Vorschlag mit von der LINKEN kommt.

 

Doch nun gibt es sie, diese Resolution, und wird an den DFB verschickt. Und an die FIFA. Und an die UEFA. Und selbstverständlich auch an die ukrainische Botschaft. Und auch an die rumänische Botschaft. Ich versuche nun mit meinen Kolleginnen und Kollegen, dass vom Sportausschuss des Bundestages ein ähnliches Signal kommt.

Doch was steht denn nun drin, in unserer Erklärung?

Der Ausschuss des Deutschen Bundestages für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz verurteilt die Tötungen. Er erwartet „von den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und den der Europäischen Union assoziierten Staaten

  • die Einhaltung des in Artikel 13 des Vertrags von Lissabon formulierten Grundsatzes, Tiere als fühlende Lebewesen zu betrachten,
  • die Einhaltung des vom Europarat erarbeiteten Europäischen Übereinkommens zum Schutz von Heimtieren vom 13. November 1987,
  • die Mitwirkung an einem Vorschlag für ein allgemeines europäisches Tierschutzrecht spätestens bis zum Jahr 2014 gemäß der Entschließung des Europäischen Parlaments vom 05. Mai 2010 zur Bewertung und Beurteilung des Aktionsplans für Tierschutz 2006-2010.“

Im Rahmen einer umfassenden Strategie zur Kontrolle der Hunde- und Katzenpopulationen müssen „die Standardempfehlungen der Weltorganisation für Tiergesundheit OIE berücksichtigt werden:

  • Einfangen, Kastrieren und wieder Aussetzen am Fundort; dabei Impfung der Tiere (v.a. gegen Tollwut) sowie zur Kennzeichnung und Registrierung streunender Tiere;
  • Vermeidung von Aufenthalten der Tiere in überfüllten Tierheimen;
  • Aufklärung der Bevölkerung zum Thema Tierschutz und verantwortungsvoller Haustierhaltung;
  • Förderung der Zusammenarbeit von NGOs, Einzelpersonen und Behörden zur Beförderung des Tierschutzes.“

 

Das, und noch etwas mehr, steht in dieser fraktionsübergreifenden Resolution drin.

DIE LINKE fordert darüber hinaus, dass es keine Importe von Produkten, die aus Kadavern streunender Tiere hergestellt werden, geben darf.

Eines, steht für mich als Mitglied der Fraktion DIE LINKE außer Frage: Ebenso engagiert, wie wir uns für den Tierschutz einsetzen, müssen wir uns für eine in jeder Hinsicht ökologisch und sozial faire Fußball-Europameisterschaft einsetzen. Ohne Dumping bei den Löhnen, ohne Dumping bei Arbeitsschutz, ohne Dumping bei sozialen und ökologischen Standards. Und ohne Dumping bei den Rechten der indirekt davon betroffenen Tiere.

Ich danke euch für euer Engagement für eine gemeinsame Sache. Gandhi hat mal gesagt, wie zivilisiert eine Gesellschaft sei, könne man daran erkennen, wie sie mit den Tieren umgeht. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass die Ukraine, dass ganz Europa, endlich zivilisiert wird. In diesem Sinne wünsche ich uns allen viel Erfolg!